Komm auf die gute Seite – Von der Problematik „Gut und Böse“

Vor kurzem habe ich in Facebook die Überschrift einer Diskussion gelesen mit dem seltsamen Titel: „Es ist noch Zeit sich zur guten Seite zu bekennen!“.

Mit den einleitenden Worten der Diskussion war sicherlich ein Bezug auf einen christlichen Hintergrund gemeint. Zumindest ist es in diesem Zusammenhang in Facebook erschienen. Jedoch würde die Aussage sich „zur guten Seite“ zu bekennen nur einen Sinn machen, wenn wir die gute und ebenso die böse Seite definieren. Doch wer kann dies schon?

Dieser Einstieg würde einer Diskussion über Gut und Böse gleichkommen. Dazu muss man allerdings erkennen, dass dieses Gespräch sehr stark abhängig ist vom persönlichen Empfinden und der eigenen Perspektive. Kultureller Hintergrund, die eigene Erziehung, als auch die Bildung sind hier ausschlaggebend.

Definition von Gut und Böse

Menschen mit einem gläubigen Hintergrund würden sicherlich ihren Gott als das symbolisierte Gute betrachten. Doch gehen wir einen Schritt weiter und würden einen Satanisten fragen, so würde dieser die vorherige Aussage negieren und Satan als sein Gutes definieren. Wiederum würde ein Atheist gänzlich von dieser Diskussion um das symbolisierte Gute ausgeschlossen werden, da er ja keinen religiösen Bezug hat, um diese Frage anzugehen. Daher würde er dies eher auf einem ethischen Weg versuchen und z.B. Organisationen, welche sich für humanitäre Projekte einsetzen, per se als „Gut“ definieren oder ähnliches. Hingegen wären destruktive Kräfte oder/und Gruppierungen eher „Das Böse“. Wenn wir nun erneut einen Schritt weiter gehen, so stellen wir fest, dass auch Dinge, Gegenstände, Ereignisse oder sogar nur Zustände eines Elementes als gut oder böse definiert werden können.

Beispiel für die zwei Seiten der Medaille

Nehmen wir das Element Wasser einmal als Beispiel. Es kann in einer unwirklichen Umgebung wie einer Wüste das Leben retten, aber eben auch bei einer Sintflut Leben zerstören. Ein Aggregatszustand des Wassers, nämlich Dampf, kann in einem Dampfbad entspannend wirken, jedoch bei zu heißem Dampf Verbrennungen verursachen.

Selbst Feuer kann ganze Gegenden zerstören, aber ebenso Wärme spenden in der kältesten Nacht.

Strom kann in unserer modernen Welt dafür sorgen, dass sie für alle bequem ist. Sei es, dass die Elektrizität Autos antreiben kann, oder auch jedes beliebige andere technische Gerät. Jedoch angebracht an einen elektrischen Stuhl, kann dieser tödlich sein. Das mag nun ein krasses Beispiel sein, zeigt jedoch deutlich die zwei Seiten auf.

Eine simple Scheibe Brot kann für den einen ein lebensrettendes Gut sein, für den anderen jedoch kaum eine Beachtung wert.

Man stellt schnell fest, dass man diese Liste beliebig weiterführen kann. Jedoch kann man anhand dieser einfachen Beispiele schnell sehen, dass ein gleicher Sachverhalt oder ein gleiches „Ding“ aus unterschiedlichen Perspektiven mal gut und auch mal böse sein kann. Somit kann dies also keine eindeutige Eigenschaft des Objektes sein.

Zurückkommend zur Aussage über die „Gute Seite“ bleibt somit die Frage offen, wer diese definiert und festlegt. Dazu kommt noch ganz entscheidend der Punkt: Unterliegt diese Festlegung dem Wandel der Zeit?

Sind nicht die guten Wertvorstellungen, die guten Aspekte in den christlichen Werten langsam übergegangen zu Wissenschaft und Gottlosigkeit? Haben Menschen aufgrund der letzten Skandale innerhalb der Kirche (Kindesmissbrauch, Vergewaltigung von Nonnen und Unterdrückung von Frauen, etc.) nicht der vermeintlich „guten Seite“ den Rücken gekehrt und sich neu ausgerichtet (was „das Gute“ angeht)?

Definition von Gut und Böse

Die Definition von Gut und Böse ist so unterschiedlich, dass sicherlich jeder Mensch im Detail eine persönliche Auslegung und Definition hat.

Warum sollte ich also auf eine Seite wechseln, wenn ich nicht mal weiß, wie mein Gegenüber diese definiert hat? Vielleicht bin ich ja schon auf meiner richtigen, meiner guten Seite angekommen? Und was ist, wenn sich diese Seiten nicht klar definieren lassen, wenn die Grenzen fließend sind? Wenn es eben zwischen dem Weiß und Schwarz auch noch viele Töne an Grau gibt?

Sucht euch eure „Gute Seite“ und definiert sie für euch selbst! Und lasst euch nicht einreden, auf eine Seite zu wechseln, die ihr nicht wollt. Seid wie ihr sein wollt…

 

Ein Gedanke zu “Komm auf die gute Seite – Von der Problematik „Gut und Böse“

  1. Öhh… Nee, bitte nicht?
    Also, klar müssen wir am Ende alle selbst Verantwortung dafür übernehmen, was wir für gut und richtig halten, und was nicht.
    Aber bei so Leuten wie zum Beispiel Trump und seinem Team und den ICE-Leuten, bei der AfD, bei der Katholischen Kirche, …
    da würde ich mir schon sehr nachdrücklich wünschen, dass die nicht einfach so sind, wie sie sein wollen, sondern dass die sich bitte überzeugen lassen sollen, von der Seite der Armleuchte auf die gute Seite zu wechseln.
    Und ich glaube außerdem, dass eine gesteigerte Grundbereitschaft dazu uns allen gut tun würde. Zu glauben, dass man selbst schon Recht hat und es am besten weiß und sich von niemandem beeinflussen lassen sollte, ist einfach und leider auch verbreitet genug.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.